MENÜ MENÜ SCHLIESSEN

Hoch Tirol

  • nur noch 6 Plätze
  • 9640HmHöhenmeter Aufstieg
  • 96kmGesamte Wegstrecke
  • 3798mhöchster Punkt
  • 6 TageDauer
  • 5/5iSchwierigkeit
  • überwiegende Wegstrecke im

Tourbeschreibung

„Hoch Tirol“  - die längste Schidurchquerung der Alpen!
Die Schiroute Hoch Tirol ist eine hochalpine Skidurchquerung der Hohen Tauern von West nach Ost. Diese führt von der westlichen Venedigergruppe durch die faszinierende Gipfel- und Gletscherlandschaft des Venedigergebietes zum Großglockner, dem ...

„Hoch Tirol“  - die längste Schidurchquerung der Alpen!
Die Schiroute Hoch Tirol ist eine hochalpine Skidurchquerung der Hohen Tauern von West nach Ost. Diese führt von der westlichen Venedigergruppe durch die faszinierende Gipfel- und Gletscherlandschaft des Venedigergebietes zum Großglockner, dem höchsten Berg Österreichs. Diese 6-tägige Tour verlangt zwar einiges an Kondition, belohnt jedoch mit täglich einem 3000er und einer reizenden Schutzhütte mit kulinarischen Schmankerln.  In Summe sind 18.480 Höhenmeter und 140 Kilometer Distanz zu überwinden. Ein Schiabenteuer der Superlative!

PROGRAMM
Um sich besser kennenzulernen, die LVS-Suche nochmals gemeinsam durchzugehen, die Taxi – Organisation zu erleichtern und die lange Woche einfach ein bisschen gemütlicher anzugehen, bieten wir die Möglichkeit an, von Hinterbichl (Prägraten/Osttirol) zu starten und direkt zur Essener-Rostocker Hütte aufzusteigen. Dies erspart uns eine lange Etappe, die gleich am Anfang stehen würde. Natürlich bieten wir aber auch die Hoch Tirol in voller Gänze an.

1.Tag „Warm up und Lawinentraining“
Treffpunkt wird mit Bergführer ausgemacht, Fahrt mit Taxi und Aufstieg (noch am Vormittag) zur Rostocker Hütte (Gepäcktransport möglich), ca. 3 Stunden Gehzeit und 700 Hm. Am Nachmittag entweder kleine Schitour oder LVS Suche.

2.Tag „Im Angesicht der Eisriesen“
Nun geht die Durchquerung richtig los! Unser Aufstieg führt uns auf den Großen Geiger (3360 m). Von hier aus können wir den Großglockner in der Ferne erblicken. Mit einer wunderbaren Firnabfahrt gehts ins Tal zur Johannishütte.

3.Tag „Die Weltalte Majestät“
Der Start des heutigen Tages ist sehr früh. Über langgezogenes, kupiertes und schließlich über vergletschertes Gelände erreichen wir den Schihochtouren - Dreitausender schlechthin, seine "Weltalte Majestät", den Großvenediger (3660 m). Die Abfahrt über das Schlatenkees, eines der beeindruckendsten Gletscher der Ostalpen führt uns ins malerische Almtal „Gschlößtal“ und schließlich zum Berggasthof Matreier Tauernhaus.

4.Tag „Einsam und überwältigend“
Dieses Mal starten wir wieder unterhalb der Waldgrenze und müssen  somit einige Höhenmeter mehr hochsteigen. Die Amertaler Höhe (2984 m) bzw. der Sillingkogel sind das erste Ziel. Nach einer kurzen Abfahrt wird wieder aufgefellt, und nach Erreichen des Sonnblicks (3088 m) steht der Abfahrt zur Rudolfshütte nichts mehr im Weg.

5.Tag „Steil hinunter und flach hinaus“
Nach einem kurzen Aufstieg zum geschichtsträchtigen Tauernübergang, des Kalser Tauern, geht es hinunter ins Dorfertal und flach hinaus bis zum Taurerwirt. Hier genehmigen wir uns ein feines Mittagessen, denn das nächste Stück wird mit dem Taxi bis zum Lucknerhaus überwunden. Ein ca. 3 stündiger Aufstieg steht uns bevor und führt uns auf die berühmte Stüdlhütte.

6.Tag „Auf den König“
Der heutige Tag hält sicherlich, was er vespricht! Die ersten zwei Stunden werden nun in „klassischer Schitourenmanier“ überwunden. Vom Schidepot am Kampl geht es nun angeseilt über den versicherten Steig auf die Adlersruhe. Nach einer Pause geht es nun weiter, immer steiler werdend ins Glocknerleitl.  Ausgesetzt, atemberaubend und doch immer bestens gesichert, erreichen wir zuerst den Kleinglockner und nach einem kurzen Abstieg in die Glocknerscharte und letztem Anstieg schließlich den Großglockner (3798 m), den höchsten Punkt unserer Schidurchquerung und zugleich auch den höchsten Gipfel Österreichs. Nach dem Abstieg zu den Schiern freuen wir uns auf die genussvolle Abfahrt zurück zum Lucknerhaus, wo die Woche gebührend abgeschlossen wird.

Auf Wunsch führen wir auch Einzeletappen dieser Gebirgsdurchquerung durch.

Voraussetzungen

Umfassende Schitourenerfahrung, Grundkondition für 1.800 Höhenmeter und sehr gute Abfahrtstechnik

Termine

  • 13.03.2021 - 19.03.2021
  • 27.03.2021 - 02.04.2021

Außerhalb der Termine von März bis Mai auf Anfrage buchbar.

Preise

  • 1 Person€ 2460 p.P.
  • 2 Personen€ 1335 p.P.
  • 3 Personen€ 960 p.P.
  • 4 Personen€ 935 p.P.
  • 5 Personen€ 790 p.P.
  • 6 Personen€ 705 p.P.

Inklusivleistungen

Organisation durch unser Bergführerbüro und Führung durch einen staatlich geprüften Berg- und Schiführer.

 

Leihausrüstung (Gurt, Steigeisen, Helm), Glocknerurkunde & Gipfelschnaps im Bergführerbüro

Zusatzinformationen

Eine eindrucksvolle Ski-Hochgebirgsdurchquerung mit den schönsten Gipfeln der Ostalpen – inklusive Großvenediger (3.674 m) und Großglockner (3.798 m).

 

Ausrüstung

ACHTUNG

Wir behalten uns vor die Einschätzung des Wetters sowie der Teilnehmer durch unsere geschulten Bergführer durchzuführen.

Schwierigkeitsskala

1/5

KONDITION (gilt für alle Bergsportarten)
Geringe Kondition = Du schaffst Auf- und Abstiege mit einem Höhenunterschied von bis zu 400m (oder einer Gesamtzeit von 3 - 4 Stunden in der jeweiligen Aktivität)

TECHNIK SCHITOUR (tw. aus der SAC - Schweizer Alpen Club Schwierigkeitsskala)
L leicht (bis 30°) = Sehr leichte oder leichte Schitour mit einer Steilheit bis 30°. Keine Kenntnisse erforderlich. Du fährst auf allen Pisten in Parallelstellung. Keine Spitzkehre erforderlich (z.B. Kalser Höhe, Lesach Riegel).

TECHNIK EISKLETTERN (tw. aus der SAC - Schweizer Alpen Club Schwierigkeitsskala)
L leicht (40° - 60°) = flache, leicht gestufte vereiste Wand, Routen werden meist im Top-Rope geklettert. (z.B. Eiskurs Level 1, Schildalmfall)

TECHNIK HOCHTOUR (tw. aus der SAC - Schweizer Alpen Club Schwierigkeitsskala)
L leicht = einfache Firnhänge, vergletschertes Gelände mit einigen Spalten. Jeder, auch absolut unerfahrene kann teilnehmen. (z.B. Hochschober, Romariswandkopf)

TECHNIK KLETTERN (tw. aus der SAC - Schweizer Alpen Club Schwierigkeitsskala)
L leicht = einfaches Gegelände wie Geröll oder einfacher Blockgrat, Hände sind zur Unterstützung notwendig. Für Anfänger und Kinder geeignet (z.B. Gr. Muntanitz, Hoher Eicham)

TECHNIK WANDERN (tw. aus der SAC - Schweizer Alpen Club Schwierigkeitsskala)
T1 wandern = Weg gut gebahnt, Absturzgefahr kann ausgeschlossen werden. Keine Anforderungen, auch mit Turnschuhen geeignet, jeder kann teilnehmen (z.B. Lucknerhütte, Lesach Alm)

TECHNIK KLETTERSTEIG (tw. aus der SAC - Schweizer Alpen Club Schwierigkeitsskala)
K1 leicht = Sehr leichter Klettersteig, der für Anfänger und Kinder geeignet ist (z.B. Rudl Eller Weg).

TECHNIK SCHNEESCHUHWANDERN
leichte SSW (<25°) = Flach und wenig steil, keine Lawinengefahr. Jeder kann Teilnehmen (z.B. Talrundwanderweg).

2/5

KONDITION (gilt für alle Bergsportarten)
Mittlere Kondition = Du schaffst Auf- und Abstiege mit einem Höhenunterschied von 400-800m (oder einer Gesamtzeit von 5 Stunden in der jeweiligen Aktivität)

TECHNIK SCHITOUR (tw. aus der SAC - Schweizer Alpen Club Schwierigkeitsskala)
WS Wenig Schwierig (ca. 30°) = Wenig schwierige Schitour mit einer Steilheit um die 30°. Mäßig geneigtes und hügelig kupiertes Gelände. Der Aufstieg ist mit wenigen Spitzkehren oder mit Bogentreten zu bewältigen. Trittsicherheit im gespurten Schnee. Du fährst auf allen Pisten in Parallelstellung und ebenfalls Kurven im Gelände (z.B. Glorerhütte, Greiwiesen).

TECHNIK EISKLETTERN (tw. aus der SAC - Schweizer Alpen Club Schwierigkeitsskala)
WS Wenig Schwierig (70°- 80°) = Kurze, fast senkrechte Eisaufschwünge, Grundtechniken des Eiskletterns sollte beherscht werden, Schrauben und Standplätze sollten selbstständig abgebaut werden, Zustiegzeit u.U. 1h und leicht alpin (z.B. Eiskurs Level 2, Rechter Ammertaler)

TECHNIK HOCHTOUR (tw. aus der SAC - Schweizer Alpen Club Schwierigkeitsskala)
WS Wenig Schwierig = in der Regel wenig steile Hänge und kurze steilere Passagen, Gletschergelände mit Spalten. Trittsicherheit erforderlich (z.B.Venediger Normalweg).

TECHNIK KLETTERN (tw. aus der SAC - Schweizer Alpen Club Schwierigkeitsskala)
WS Wenig Schwierig = Erhöhte Trittsicherheit nötig, Kletterstellen übersichtlich und problemlos. Klettertouren im 2ten und 3ten Schwierigkeitsgrad. Für Anfänger und leicht Fortgeschrittene geeignet, klassische Anfägerrouten eine Klettergrundkurses (z.B. Blauspitze Ostgrat Bügeleisenkante).

TECHNIK WANDERN (tw. aus der SAC - Schweizer Alpen Club Schwierigkeitsskala)
T2 Bergwandern = Leichte Wanderung auf gutem Wanderweg. Gelände teilweise steil. Etwas Trittsicherheit erforderlich, Trekkingschuhe Empfehlenswert (z.B. Stüdlhütte, Glorerhütte).

TECHNIK KLETTERSTEIG (tw. aus der SAC - Schweizer Alpen Club Schwierigkeitsskala)
K2 leicht = Leichter Klettersteig, der jedoch Trittsicherheit und Schwindelfreiheit erfordert (z.B. Piccola Ferrata, Familienklettersteig).

TECHNIK SCHNEESCHUHWANDERN
leichte SSW (ca. 25°) =  Flach und wenig steil, Lawinengefahr. Jeder kann teilnehmen (z.B. Lesachriegelhütte).

 

3/5

KONDITION (gilt für alle Bergsportarten)
Gute Kondition = Du schaffst Auf- und Abstiege mit einem Höhenunterschied von 800-1200m (oder einer Gesamtzeit von 7- 8 Stunden in der jeweiligen Aktivität)

TECHNIK SCHITOUR (tw. aus der SAC - Schweizer Alpen Club Schwierigkeitsskala)
WS wenig schwierig + (bis 35°) = Wenig schwierige Schitour mit einer Steilheit von max. 35° - hier fallen die meisten Modetouren an. Überwiegend offene Geländeform mit kurzen Steilstufen. Teilweise Spitzkehren für den Aufstieg nötig und die Handhabung von Harscheisen. In vergletscherten Gebieten können Steigeisen nötig sein. Du fährst in der Abfahrt einen soliden Parallelschwung in allen Schneearten. Aus Sicherheitsgründen fährst du in der Spur des Bergführers (z.B. Weisser Knoten,, Kalser Törl, Böses Weibele).

TECHNIK EISKLETTERN (tw. aus der SAC - Schweizer Alpen Club Schwierigkeitsskala)
ZS Ziemlich Schwierig (80° - 90°) = senkrechte Passagen über mehrere Meter, Quergänge und Seilhandling sollten beherscht werden, Zustiege 1 - 2 Stunden und Alpin, (z.B. Obstanzer Eisfall, Rechter Portalfall)

TECHNIK HOCHTOUR (tw. aus der SAC - Schweizer Alpen Club Schwierigkeitsskala)
ZS Ziemlich Schwierig = steilere Hänge, gelengentlich Standplatzsicherung, Gletschergelände mit vielen Spalten, kleiner Bergschrund. Erfahrung am Berg und Basishandgriffe mit Seil, gute Trittsicherheit von Nöten (z.B. Grossglockner Normalweg, Venediger Krone).

TECHNIK KLETTERN (tw. aus der SAC - Schweizer Alpen Club Schwierigkeitsskala)
ZS ziemlich schwierig = wiederholte Sicherung notwendig, längere und exponierte Kletterstellen. Klettertouren im 3ten und 4ten Schwierigkeitsgrad. Für Teilnehmer mit bereits etwas Klettererfahrung (z.B. Teplitzer Spitze, Gamswiesenspitze, Alpenrautekamin).

TECHNIK WANDERN (tw. aus der SAC - Schweizer Alpen Club Schwierigkeitsskala)
T3 anspruchsvolles Bergwandern = Weg am Boden nicht unbedingt durchgehend sichtbar, ausgesetzte Stellen können mit Seilen oder Ketten gesichert sein. Eventuell braucht man Hände für das Gleichgewicht. Trittsicherheit vorteilhaft, gute Trekkingschuhe. Elementare alpine Erfahrung (z.B. Schönleitenspitze, Venediger Höhenweg).

TECHNIK KLETTERSTEIG (tw. aus der SAC - Schweizer Alpen Club Schwierigkeitsskala)
K3 ziemlich schwierig = Trittsicherheit im weglosen Gelände, sowie Schwindelfreiheit erforderlich (z.B. Blauspitz Klettersteig, Laserzklettersteig).

TECHNIK SCHNEESCHUHWANDERN
Anspruchsvolle SSW (<30°) = Wenig bis mäßig steil, kurze steilere Passagen. Etwas Geschick und hin und wieder Trittsicherheit erforderlich (z.B. Glorerhütte).

 

4/5

KONDITION (gilt für alle Bergsportarten)
Sehr gute Kondition = Du schaffst Auf- und Abstiege mit einem Höhenunterschied von 1200-1500m (oder einer Gesamtzeit von bis zu 10 Stunden in der jeweiligen Aktivität)

TECHNIK SCHITOUR (tw. aus der SAC - Schweizer Alpen Club Schwierigkeitsskala)
ZS ziemlich schwierig (bis 40°) = Ziemlich schwierige Schitour mit einer Steilheit von bis zu 40°. Kurze Steilstufen ohne Ausweichmöglichkeiten erfordern Geschick in der Aufstiegstechnik und gute Reaktion. Gute und vor allem sichere Spitzkehrentechnik nötig. Aufstiege über Steilstellen werden häufig mit Steigeisen und Seil bewältigt. Du bist ein sehr guter Schifahrer bei allen Schneearten im Gelände (z.B. Glocknerumrundung, Hochschober).

TECHNIK EISKLETTERN (tw. aus der SAC - Schweizer Alpen Club Schwierigkeitsskala)
ZS Ziemlich Schwierig + (90°) = durchgehend steiles Eis und lange alpine Colouirs, es muss auch mit Mixedkletterei gerechnet werden, gesamte Technik des Eiskletterns sollte beherscht werden, eine solide Mehrseillängenroute an einem abgelegenen Ort (z.B. Taurer Eisfall, rechter Steinwandfall, Seidenraupe, Prijakt Nordrinne)

TECHNIK HOCHTOUR (tw. aus der SAC - Schweizer Alpen Club Schwierigkeitsskala)
ZS ziemlich schwierig + = steilere, teils blanke Passagen, ausgesetzte Gratpassagen, komplizierte und teils heikle Gletscheranstiege Mehrjährige Erfahrung am Berg und im Gelände erforderlich, längere Querungen und Gratpassagen solide machbar (z.B. Großglockner Stüdlgrat & Nw. Grat ).

TECHNIK KLETTERN (tw. aus der SAC - Schweizer Alpen Club Schwierigkeitsskala)
S schwierig = Klettertouren ab dem 5ten Schwierigkeitsgrad (z.B. Glödis Westgrat, Laserz Nordwand).

TECHNIK WANDERN (tw. aus der SAC - Schweizer Alpen Club Schwierigkeitsskala)
T4 Alpinwandern = Wegspur nicht zwingend vorhanden. An gewissen Stellen braucht es die Hände zum Vorwärtskommen. Gelände bereits recht exponiert. Heikle Grashalden, Schorfen, einfache Firnender und apere Gletscherpassagen. Bergschuhe, gute Trittsicherheit und Alpinerfahrung (z.B. Hochschober, Kendlspitze).

TECHNIK KLETTERSTEIG (tw. aus der SAC - Schweizer Alpen Club Schwierigkeitsskala)
K4 schwierig = Trittsicherheit im weglosen Gelände, Schwindelfreiheit, sowie sicheres Gehen auf kurzen ausgesetzten und nicht versicherten Passagen erforderlich (z.B. Klettersteig auf die Rote Säule, Panoramaklettersteig)

TECHNIK SCHNEESCHUHWANDERN
Schneeschuhtour (<30°) = Kurze steilere Passagen und/oder Hangtraversen, tw. felsdurchsetzt, kann auch Gletscher sein. Abrutschgefahr, alpine Gefahren. Erfahrung im Gehen mit Schneeschuhen und Trittsicherheit erforderlich (z.B. Hoch Gall).

5/5

KONDITION (gilt für alle Bergsportarten)
Äußerst gute Kondition = Du schaffst Auf- und Abstiege mit einem Höhenunterschied von mehr als 1600m (oder einer Gesamtzeit von über 10 Stunden in der jeweiligen Aktivität)

TECHNIK SCHITOUR (tw. aus der SAC - Schweizer Alpen Club Schwierigkeitsskala)
S schwierig (ab 40°) = Schwierige Schitour mit einer Steilheit ab 40°. Steilhänge mit vielen Hindernisse und nicht immer freier Auslauf (Ausrutschen nicht erlaubt). Sehr sichere Spitzkehrentechnik nötig. Aufstiege über Steilstellen häufig mit Steigeisen und Pickel. Du bist ein hervorragender Schifahrer bei allen Schneearten unabhängig der Steilheit. (z.B. Schwertkopf, Monte Antelao)

TECHNIK EISKLETTERN (tw. aus der SAC - Schweizer Alpen Club Schwierigkeitsskala)
Schwierig  (90°+) = durchgehend sehr steiles Eis mit mittlerer bis schlechter Qualität, zeitintensive und lange hochalpine Tour, Colouirs mit Mixedkletterei, gesamte Technik des Eisklettern und Bergsteigen muss beherscht werden,  (z.B. Südwandwächter, Un poco mas, Supervisor, Pinzga Stier, Sexmachine)

TECHNIK HOCHTOUR (tw. aus der SAC - Schweizer Alpen Club Schwierigkeitsskala)
S schwierig = anhaltendes Steilgelände, durchgehende Standplatzsicherung. Neben einem langjähriger Bergerfahrung wird hier Selbstständigkeit und eine Portion Eigenverantwortung, v.a. in Sachen Selbsteinschätzung vorausgesetzt (z.B. Glocknerwandüberschreitung, Theo-Riml Gedenkanstieg, Pallavicinirinne, ).

TECHNIK KLETTERN (tw. aus der SAC - Schweizer Alpen Club Schwierigkeitsskala)
SS sehr schwierig = Klettertouren am dem 6ten Schwierigkeitsgrad (z.B. Prägratner Sonnenplatten, Schinderriss, Gelbe Kante). TECHNIK WANDERN (tw. aus der SAC - Schweizer Alpen Club Schwierigkeitsskala) T5 anspruchsvolles Alpinwandern = Oft weglos, einzelne einfache Kletterstellen, exponiert, heikel, Absturz- und Ausrutschgefahr. Bergschuhe, gute Alpine Erfahrung und sehr gute Trittsicherheit (z.B. Zollspitze, Ralfkopf).

TECHNIK KLETTERSTEIG (tw. aus der SAC - Schweizer Alpen Club Schwierigkeitsskala)
K5 sehr schwierig = Trittsicherheit im weglosen Gelände, Schwindelfreiheit, sowie sicheres Gehen auf kurzen ausgesetzten und nicht versicherten Passagen erforderlich. (Adrenalin/Gallitzenklamm)

TECHNIK SCHNEESCHUHWANDERN
Alpine Schneeschuhtour (>/<35°) = Anspruchsvolle Tour mit steileren Passagen, alle Gefahren einer winterlichen Tour! (z.B. Großglockner Normalweg)