MENÜ MENÜ SCHLIESSEN

Großglockner Theo-Riml Gedenkweg

  • 10hGehzeit
  • 1700mHöhenmeter Aufstieg
  • 11kmGesamte Wegstrecke
  • 3798mhöchster Punkt
  • 5/5iSchwierigkeit
  • überwiegende Wegstrecke im

Tourbeschreibung

Wie auch bei den anderen Nordwandtouren am Großglockner wird im Vorfeld  besprochen, welcher Weg der beste ist, um zum Glockner Biwak zu gelangen. Weiters wird ein Abgleich der Ausrüstung durchgeführt.
Üblicherweise startet man von der Franz Josefs Höhe in Kärnten am Ende der Großglocknerstraße. ...

Wie auch bei den anderen Nordwandtouren am Großglockner wird im Vorfeld  besprochen, welcher Weg der beste ist, um zum Glockner Biwak zu gelangen. Weiters wird ein Abgleich der Ausrüstung durchgeführt.
Üblicherweise startet man von der Franz Josefs Höhe in Kärnten am Ende der Großglocknerstraße. Sollte die Straße wegen der Wintersperre nicht passierbar sein, kann auch von der Kalser Seite aus gestartet werden. Dabei klettert man in die "Untere Glocknerscharte" und seilt auf der Nordseite zur Biwakschachtel ab.

Am ersten Tag also erfolgt der Zustieg zum Biwak.
Am nächsten Tag geht es über das Glocknerkees nach Osten, bis man direkt unter dem Steilen Eisanstieg steht. Der Bergschrund kann manchmal ein Hindernis darstellen. 350 Höhenmeter und mit Schwierigkeiten bis WI5 im Gletschereis muss gerechnet werden. Wer einmal Gletschereis geklettert ist, weiß, dass es ein großer Unterschied zu normalem Wasserfalleis ist! Mit Begleitung eines Profis ist diese Tour absolut empfehlenswert!

Voraussetzungen

Eisklettererfahrung bis WI 4+ im Nachstieg und sehr gute Kondition.

Termine

    Von September bis Juni bei guten Verhältnissen jederzeit möglich.

    Preise

    • 1 Person€ 1065 p.P.

    Inklusivleistungen

    Organisation durch unser Bergführerbüro und Führung durch einen staatlich geprüften Berg- und Schiführer.

     

    Leihausrüstung (Gurt, Steigeisen, Helm, Eispickel), Glocknerurkunde & Gipfelschnaps im Bergführerbüro

    Zusatzinformationen

    Die sicherlich schwerste Eistour wurde erst am 29.8.1984 von Klaus Hoi, dem Osttiroler Leo Baumgartner, Michi Rust, Walter Laserer, G. Häfele und W.Haiden im Zuge des Bergführerabschlusskurses erstbegangen. Der „Theo Riml Gedenkweg“ oder „Eisnase“ führt über den Eisbruch über die Nordwostwand auf den unteren Bahnhof rauf. Mit einer Steilheit von teilweise über 90° ist dieser reine Eisanstieg allerdings nur geübten Eiskletterern vorbehalten.

     

    Ausrüstung

    ACHTUNG

    Wir behalten uns vor die Einschätzung des Wetters sowie der Teilnehmer durch unsere geschulten Bergführer durchzuführen.