MENÜ MENÜ SCHLIESSEN

Großglockner Pallavicinirinne

  • 11 hGehzeit
  • 2050 mHöhenmeter Aufstieg
  • 13.5 kmGesamte Wegstrecke
  • 3798 mhöchster Punkt
  • 5/5iSchwierigkeit
  • überwiegende Wegstrecke im

Tourbeschreibung

Die Nordwandtouren werden im Vorfeld besprochen, um einerseits die Ausrüstung zu optimieren und andererseits wird entschieden, welcher Weg der beste ist, um zum Glockner Biwak zu gelangen.
Man kann von der Franz Josefs Höhe in Kärnten, am Ende der Großglocknerstraße starten. Sollte die Straße wegen ...

Die Nordwandtouren werden im Vorfeld besprochen, um einerseits die Ausrüstung zu optimieren und andererseits wird entschieden, welcher Weg der beste ist, um zum Glockner Biwak zu gelangen.
Man kann von der Franz Josefs Höhe in Kärnten, am Ende der Großglocknerstraße starten. Sollte die Straße wegen der Wintersperre nicht passierbar sein, kann auch von der Kalser Seite aus gestartet werden. Dabei klettert man in die "Untere Glocknerscharte" und seilt auf der Nordseite zum Biwak ab.

1. Tag: Zustieg zur Biwakschachtel. In etwa 6h vom Auto weg.

2. Tag: Von der Biwakschachtel (3205m) entlang am Firnboden des obersten "Inneren Glocknerkars" erfolgt der Zustieg. Im Bogen abwärts unter die N - Wand zum Lawinenkegel unterhalb der Pallavicini-Rinne, die deutlich den Einstieg markiert (ca. 50min von der Biwakschachtel). Von hier in toller Kletterei durchs Kanonenrohr. Nun öffnet sich das Colouir. Steiler werdend geht es nach oben. Durch den stetigen Rückgang des Gletschers ist der Ausstieg felsig, und der Anteil der Mixedkletterei wird von Jahr zu Jahr größer!
Von der "oberen Glocknerscharte" ist der Gipfel nicht mehr weit.

Voraussetzungen

Eisklettererfahrung und sehr gute Kondition!

Termine

    Herbst und Frühjahr eignen sich erfahrungsgemäß am besten.
    Auf Anfrage!

    Preise

    • 1 Person€ 950 p.P.

    Inklusivleistungen

    Organisation durch unser Bergführerbüro und Führung durch einen staatlich geprüften Berg- und Schiführer.

     

    Leihausrüstung (Gurt, Steigeisen, Helm, Eispickel), Glocknerurkunde & Gipfelschnaps im Bergführerbüro

    Zusatzinformationen

    1876 griff Markgraf Alfred Pallavicini, „der stärkste Mann Wiens“, Hofmanns Plan auf, die Großglockner Nordwand zu durchsteigen. Mit den Heiligenbluter Führern B. Bäuerle, J. Kramser und J. Tribusser brach er am 18. August für dieses Vorhaben beim Glocknerhaus auf. Nach 2500, meist von Tribusser geschlagenen Stufen, standen sie nun 70 m unter der Scharte und querten nach rechts zu den abschüssigen Felsen, um gegen 5 Uhr abend den Gipfel zu erreichen. Für die damalige Zeit sicherlich ein Meilenstein und damit ein ostalpines Gegenstück zu den berühmten Westalpenfahrten der Engländer! Bis heute zieht der Mythos Pallavicinirinne Bergsteiger in seinen Bann. Die richtigen Verhältnisse gilt es abzuwarten, um dem Steinschlag auszuweichen und Blankeis zu vermeiden. Durch die Ausaperung im oberen Teil haben sich nun zwei sehr schöne leichte Mixedlängen ergeben, die ein wenig mehr Würze in das eintönige Stapfen bringen.

     

    Ausrüstung

    ACHTUNG

    Wir behalten uns vor die Einschätzung des Wetters sowie der Teilnehmer durch unsere geschulten Bergführer durchzuführen.

    Schwierigkeitsskala

    1/5

    KONDITION (gilt für alle Bergsportarten)
    Geringe Kondition = Du schaffst Auf- und Abstiege mit einem Höhenunterschied von bis zu 400m (oder einer Gesamtzeit von 3 - 4 Stunden in der jeweiligen Aktivität)

    TECHNIK SCHITOUR (tw. aus der SAC - Schweizer Alpen Club Schwierigkeitsskala)
    L leicht (bis 30°) = Sehr leichte oder leichte Schitour mit einer Steilheit bis 30°. Keine Kenntnisse erforderlich. Du fährst auf allen Pisten in Parallelstellung. Keine Spitzkehre erforderlich (z.B. Kalser Höhe, Lesach Riegel).

    TECHNIK EISKLETTERN (tw. aus der SAC - Schweizer Alpen Club Schwierigkeitsskala)
    L leicht (40° - 60°) = flache, leicht gestufte vereiste Wand, Routen werden meist im Top-Rope geklettert. (z.B. Eiskurs Level 1, Schildalmfall)

    TECHNIK HOCHTOUR (tw. aus der SAC - Schweizer Alpen Club Schwierigkeitsskala)
    L leicht = einfache Firnhänge, vergletschertes Gelände mit einigen Spalten. Jeder, auch absolut unerfahrene kann teilnehmen. (z.B. Hochschober, Romariswandkopf)

    TECHNIK KLETTERN (tw. aus der SAC - Schweizer Alpen Club Schwierigkeitsskala)
    L leicht = einfaches Gegelände wie Geröll oder einfacher Blockgrat, Hände sind zur Unterstützung notwendig. Für Anfänger und Kinder geeignet (z.B. Gr. Muntanitz, Hoher Eicham)

    TECHNIK WANDERN (tw. aus der SAC - Schweizer Alpen Club Schwierigkeitsskala)
    T1 wandern = Weg gut gebahnt, Absturzgefahr kann ausgeschlossen werden. Keine Anforderungen, auch mit Turnschuhen geeignet, jeder kann teilnehmen (z.B. Lucknerhütte, Lesach Alm)

    TECHNIK KLETTERSTEIG (tw. aus der SAC - Schweizer Alpen Club Schwierigkeitsskala)
    K1 leicht = Sehr leichter Klettersteig, der für Anfänger und Kinder geeignet ist (z.B. Rudl Eller Weg).

    TECHNIK SCHNEESCHUHWANDERN
    leichte SSW (<25°) = Flach und wenig steil, keine Lawinengefahr. Jeder kann Teilnehmen (z.B. Talrundwanderweg).

    2/5

    KONDITION (gilt für alle Bergsportarten)
    Mittlere Kondition = Du schaffst Auf- und Abstiege mit einem Höhenunterschied von 400-800m (oder einer Gesamtzeit von 5 Stunden in der jeweiligen Aktivität)

    TECHNIK SCHITOUR (tw. aus der SAC - Schweizer Alpen Club Schwierigkeitsskala)
    WS Wenig Schwierig (ca. 30°) = Wenig schwierige Schitour mit einer Steilheit um die 30°. Mäßig geneigtes und hügelig kupiertes Gelände. Der Aufstieg ist mit wenigen Spitzkehren oder mit Bogentreten zu bewältigen. Trittsicherheit im gespurten Schnee. Du fährst auf allen Pisten in Parallelstellung und ebenfalls Kurven im Gelände (z.B. Glorerhütte, Greiwiesen).

    TECHNIK EISKLETTERN (tw. aus der SAC - Schweizer Alpen Club Schwierigkeitsskala)
    WS Wenig Schwierig (70°- 80°) = Kurze, fast senkrechte Eisaufschwünge, Grundtechniken des Eiskletterns sollte beherscht werden, Schrauben und Standplätze sollten selbstständig abgebaut werden, Zustiegzeit u.U. 1h und leicht alpin (z.B. Eiskurs Level 2, Rechter Ammertaler)

    TECHNIK HOCHTOUR (tw. aus der SAC - Schweizer Alpen Club Schwierigkeitsskala)
    WS Wenig Schwierig = in der Regel wenig steile Hänge und kurze steilere Passagen, Gletschergelände mit Spalten. Trittsicherheit erforderlich (z.B.Venediger Normalweg).

    TECHNIK KLETTERN (tw. aus der SAC - Schweizer Alpen Club Schwierigkeitsskala)
    WS Wenig Schwierig = Erhöhte Trittsicherheit nötig, Kletterstellen übersichtlich und problemlos. Klettertouren im 2ten und 3ten Schwierigkeitsgrad. Für Anfänger und leicht Fortgeschrittene geeignet, klassische Anfägerrouten eine Klettergrundkurses (z.B. Blauspitze Ostgrat Bügeleisenkante).

    TECHNIK WANDERN (tw. aus der SAC - Schweizer Alpen Club Schwierigkeitsskala)
    T2 Bergwandern = Leichte Wanderung auf gutem Wanderweg. Gelände teilweise steil. Etwas Trittsicherheit erforderlich, Trekkingschuhe Empfehlenswert (z.B. Stüdlhütte, Glorerhütte).

    TECHNIK KLETTERSTEIG (tw. aus der SAC - Schweizer Alpen Club Schwierigkeitsskala)
    K2 leicht = Leichter Klettersteig, der jedoch Trittsicherheit und Schwindelfreiheit erfordert (z.B. Piccola Ferrata, Familienklettersteig).

    TECHNIK SCHNEESCHUHWANDERN
    leichte SSW (ca. 25°) =  Flach und wenig steil, Lawinengefahr. Jeder kann teilnehmen (z.B. Lesachriegelhütte).

     

    3/5

    KONDITION (gilt für alle Bergsportarten)
    Gute Kondition = Du schaffst Auf- und Abstiege mit einem Höhenunterschied von 800-1200m (oder einer Gesamtzeit von 7- 8 Stunden in der jeweiligen Aktivität)

    TECHNIK SCHITOUR (tw. aus der SAC - Schweizer Alpen Club Schwierigkeitsskala)
    WS wenig schwierig + (bis 35°) = Wenig schwierige Schitour mit einer Steilheit von max. 35° - hier fallen die meisten Modetouren an. Überwiegend offene Geländeform mit kurzen Steilstufen. Teilweise Spitzkehren für den Aufstieg nötig und die Handhabung von Harscheisen. In vergletscherten Gebieten können Steigeisen nötig sein. Du fährst in der Abfahrt einen soliden Parallelschwung in allen Schneearten. Aus Sicherheitsgründen fährst du in der Spur des Bergführers (z.B. Weisser Knoten,, Kalser Törl, Böses Weibele).

    TECHNIK EISKLETTERN (tw. aus der SAC - Schweizer Alpen Club Schwierigkeitsskala)
    ZS Ziemlich Schwierig (80° - 90°) = senkrechte Passagen über mehrere Meter, Quergänge und Seilhandling sollten beherscht werden, Zustiege 1 - 2 Stunden und Alpin, (z.B. Obstanzer Eisfall, Rechter Portalfall)

    TECHNIK HOCHTOUR (tw. aus der SAC - Schweizer Alpen Club Schwierigkeitsskala)
    ZS Ziemlich Schwierig = steilere Hänge, gelengentlich Standplatzsicherung, Gletschergelände mit vielen Spalten, kleiner Bergschrund. Erfahrung am Berg und Basishandgriffe mit Seil, gute Trittsicherheit von Nöten (z.B. Grossglockner Normalweg, Venediger Krone).

    TECHNIK KLETTERN (tw. aus der SAC - Schweizer Alpen Club Schwierigkeitsskala)
    ZS ziemlich schwierig = wiederholte Sicherung notwendig, längere und exponierte Kletterstellen. Klettertouren im 3ten und 4ten Schwierigkeitsgrad. Für Teilnehmer mit bereits etwas Klettererfahrung (z.B. Teplitzer Spitze, Gamswiesenspitze, Alpenrautekamin).

    TECHNIK WANDERN (tw. aus der SAC - Schweizer Alpen Club Schwierigkeitsskala)
    T3 anspruchsvolles Bergwandern = Weg am Boden nicht unbedingt durchgehend sichtbar, ausgesetzte Stellen können mit Seilen oder Ketten gesichert sein. Eventuell braucht man Hände für das Gleichgewicht. Trittsicherheit vorteilhaft, gute Trekkingschuhe. Elementare alpine Erfahrung (z.B. Schönleitenspitze, Venediger Höhenweg).

    TECHNIK KLETTERSTEIG (tw. aus der SAC - Schweizer Alpen Club Schwierigkeitsskala)
    K3 ziemlich schwierig = Trittsicherheit im weglosen Gelände, sowie Schwindelfreiheit erforderlich (z.B. Blauspitz Klettersteig, Laserzklettersteig).

    TECHNIK SCHNEESCHUHWANDERN
    Anspruchsvolle SSW (<30°) = Wenig bis mäßig steil, kurze steilere Passagen. Etwas Geschick und hin und wieder Trittsicherheit erforderlich (z.B. Glorerhütte).

     

    4/5

    KONDITION (gilt für alle Bergsportarten)
    Sehr gute Kondition = Du schaffst Auf- und Abstiege mit einem Höhenunterschied von 1200-1500m (oder einer Gesamtzeit von bis zu 10 Stunden in der jeweiligen Aktivität)

    TECHNIK SCHITOUR (tw. aus der SAC - Schweizer Alpen Club Schwierigkeitsskala)
    ZS ziemlich schwierig (bis 40°) = Ziemlich schwierige Schitour mit einer Steilheit von bis zu 40°. Kurze Steilstufen ohne Ausweichmöglichkeiten erfordern Geschick in der Aufstiegstechnik und gute Reaktion. Gute und vor allem sichere Spitzkehrentechnik nötig. Aufstiege über Steilstellen werden häufig mit Steigeisen und Seil bewältigt. Du bist ein sehr guter Schifahrer bei allen Schneearten im Gelände (z.B. Glocknerumrundung, Hochschober).

    TECHNIK EISKLETTERN (tw. aus der SAC - Schweizer Alpen Club Schwierigkeitsskala)
    ZS Ziemlich Schwierig + (90°) = durchgehend steiles Eis und lange alpine Colouirs, es muss auch mit Mixedkletterei gerechnet werden, gesamte Technik des Eiskletterns sollte beherscht werden, eine solide Mehrseillängenroute an einem abgelegenen Ort (z.B. Taurer Eisfall, rechter Steinwandfall, Seidenraupe, Prijakt Nordrinne)

    TECHNIK HOCHTOUR (tw. aus der SAC - Schweizer Alpen Club Schwierigkeitsskala)
    ZS ziemlich schwierig + = steilere, teils blanke Passagen, ausgesetzte Gratpassagen, komplizierte und teils heikle Gletscheranstiege Mehrjährige Erfahrung am Berg und im Gelände erforderlich, längere Querungen und Gratpassagen solide machbar (z.B. Großglockner Stüdlgrat & Nw. Grat ).

    TECHNIK KLETTERN (tw. aus der SAC - Schweizer Alpen Club Schwierigkeitsskala)
    S schwierig = Klettertouren ab dem 5ten Schwierigkeitsgrad (z.B. Glödis Westgrat, Laserz Nordwand).

    TECHNIK WANDERN (tw. aus der SAC - Schweizer Alpen Club Schwierigkeitsskala)
    T4 Alpinwandern = Wegspur nicht zwingend vorhanden. An gewissen Stellen braucht es die Hände zum Vorwärtskommen. Gelände bereits recht exponiert. Heikle Grashalden, Schorfen, einfache Firnender und apere Gletscherpassagen. Bergschuhe, gute Trittsicherheit und Alpinerfahrung (z.B. Hochschober, Kendlspitze).

    TECHNIK KLETTERSTEIG (tw. aus der SAC - Schweizer Alpen Club Schwierigkeitsskala)
    K4 schwierig = Trittsicherheit im weglosen Gelände, Schwindelfreiheit, sowie sicheres Gehen auf kurzen ausgesetzten und nicht versicherten Passagen erforderlich (z.B. Klettersteig auf die Rote Säule, Panoramaklettersteig)

    TECHNIK SCHNEESCHUHWANDERN
    Schneeschuhtour (<30°) = Kurze steilere Passagen und/oder Hangtraversen, tw. felsdurchsetzt, kann auch Gletscher sein. Abrutschgefahr, alpine Gefahren. Erfahrung im Gehen mit Schneeschuhen und Trittsicherheit erforderlich (z.B. Hoch Gall).

    5/5

    KONDITION (gilt für alle Bergsportarten)
    Äußerst gute Kondition = Du schaffst Auf- und Abstiege mit einem Höhenunterschied von mehr als 1600m (oder einer Gesamtzeit von über 10 Stunden in der jeweiligen Aktivität)

    TECHNIK SCHITOUR (tw. aus der SAC - Schweizer Alpen Club Schwierigkeitsskala)
    S schwierig (ab 40°) = Schwierige Schitour mit einer Steilheit ab 40°. Steilhänge mit vielen Hindernisse und nicht immer freier Auslauf (Ausrutschen nicht erlaubt). Sehr sichere Spitzkehrentechnik nötig. Aufstiege über Steilstellen häufig mit Steigeisen und Pickel. Du bist ein hervorragender Schifahrer bei allen Schneearten unabhängig der Steilheit. (z.B. Schwertkopf, Monte Antelao)

    TECHNIK EISKLETTERN (tw. aus der SAC - Schweizer Alpen Club Schwierigkeitsskala)
    Schwierig  (90°+) = durchgehend sehr steiles Eis mit mittlerer bis schlechter Qualität, zeitintensive und lange hochalpine Tour, Colouirs mit Mixedkletterei, gesamte Technik des Eisklettern und Bergsteigen muss beherscht werden,  (z.B. Südwandwächter, Un poco mas, Supervisor, Pinzga Stier, Sexmachine)

    TECHNIK HOCHTOUR (tw. aus der SAC - Schweizer Alpen Club Schwierigkeitsskala)
    S schwierig = anhaltendes Steilgelände, durchgehende Standplatzsicherung. Neben einem langjähriger Bergerfahrung wird hier Selbstständigkeit und eine Portion Eigenverantwortung, v.a. in Sachen Selbsteinschätzung vorausgesetzt (z.B. Glocknerwandüberschreitung, Theo-Riml Gedenkanstieg, Pallavicinirinne, ).

    TECHNIK KLETTERN (tw. aus der SAC - Schweizer Alpen Club Schwierigkeitsskala)
    SS sehr schwierig = Klettertouren am dem 6ten Schwierigkeitsgrad (z.B. Prägratner Sonnenplatten, Schinderriss, Gelbe Kante). TECHNIK WANDERN (tw. aus der SAC - Schweizer Alpen Club Schwierigkeitsskala) T5 anspruchsvolles Alpinwandern = Oft weglos, einzelne einfache Kletterstellen, exponiert, heikel, Absturz- und Ausrutschgefahr. Bergschuhe, gute Alpine Erfahrung und sehr gute Trittsicherheit (z.B. Zollspitze, Ralfkopf).

    TECHNIK KLETTERSTEIG (tw. aus der SAC - Schweizer Alpen Club Schwierigkeitsskala)
    K5 sehr schwierig = Trittsicherheit im weglosen Gelände, Schwindelfreiheit, sowie sicheres Gehen auf kurzen ausgesetzten und nicht versicherten Passagen erforderlich. (Adrenalin/Gallitzenklamm)

    TECHNIK SCHNEESCHUHWANDERN
    Alpine Schneeschuhtour (>/<35°) = Anspruchsvolle Tour mit steileren Passagen, alle Gefahren einer winterlichen Tour! (z.B. Großglockner Normalweg)