Sportklettern in Osttirol = Klettern mit Kulisse
Winter Angebot Sommer Angebot

Von der Halle zum Fels

Viele Kletterer machen ihre ersten Klettererfahrungen in der Kletterhalle und träumen zunächst nur davon es Outdoor dann ausprobieren zu können. Damit das „erste Mal“ auch nicht dem Zufall überlassen wird, ist die vernünftigste Lösung sich einem Profi anzuvertrauen – einem Berg- und Schiführer.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Der Anfängerbereich beim Lucknerhaus

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Die ersten Schritte im Fels sind hier perfekt!

In unserem 3- Tages Kletterkurs werden wir zunächst die Basiskenntnisse in Sichern auffrischen und Übungen bezüglich Klettertechnik und Klettertaktik durchführen. Dafür eignet sich der Klettergarten beim Kalser Lucknerhaus perfekt. Fester, griffiger Fels mit einem äußerst angenehmen Zustieg von 1 Minute und Kletterrouten vom 3ten bis zum 8ten Schwierigkeitsgrad. Tipps und Tricks zum Vorsteigen, sowie Trainingsmethoden und richtiges Verhalten im Erstfall stehen am darauffolgenden Tag an. Am dritten Tag kann entweder im Lucknerhaus der Ablauf einer Mehrseillängenroute an den dafür bestens geeigneten sonnigen Platten links des Klettergarterns geübt werden, oder an der Technik und am Eigenkönnen im benachbarten Falkenstein bei Matrei gefeilt werden. Einem lustigen und lehrreichen Kletterwochenende steht somit nichts mehr im Wege!

PROGRAMM
Do: Anreise nach Osttirol zum Lucknerhaus.
Fr-So: Klettern nach individuellen Ansprüchen im Klettergarten Lucknerhaus, danach Heimreise

VORAUSSETZUNGEN
Motivation

DAUER
3 Tage, bzw. 3 Übernachtungen mit Halbpension
Donnerstag – Sonntag, von April bis Ende Oktober

GRUPPEN
2 – 6 Teilnehmer pro Bergführer

PREISE/PERSON
ab € 360,- (bei 6 Teilnehmern)
(inkl. 3 Nächte mit Halbpension und 3 Tage Kletterkurs)

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Sichern mit verschiedenen Sicherungsgeräten

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Knoten erlernen

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Der wichtigste Knoten… war für einer? 😉

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Der Klettergarten beim Lucknerhaus mit über 40 verschiedenen Möglichkeiten – Ein- und Mehrseiclängenrouten